Mittwoch, 27. Februar 2019

Moderne Kunst, Sackbahnhöfe und der India Club

Mehr Infos folgen!
Hier vorab vom Handy erst einmal ein paar Fotos von der Gemäkdegalerie im „ Hamburg er Bahnhof“, der schon zu Bismarcks Zeiten kein Bahnhof mehr war. Außerdem vom India Club!



















Dienstag, 26. Februar 2019

Jüdisvhes Museum in Berlin und eine Fahrt mit dem M 19

Da ich dauernd niesen muss und auch noch mit dem Gandy tippen, heute wieder einmal nur kurz und knapp:

Im jüdischen Museum sind der Neubau von Libeskind und das alte Kammergericht zu einem eindrucksvollen Ensemble verbunden. Leider sind derzeit die beiden oberen Etagen des Neubaus wegen Umvaus geschlossen , die Dauerausstellung ist leider nicht zu sehen. Dafür ist aber im Kammergerichtsgebäude eine richtig interessante Ausstellung über Jerusalem!
Sehr eindrucksvoll!

Dann haben wir den Doppelstock-Bus M 19 vom Mehringdamm nach Grunewald genommen! Auch eine prima Sightseeingtour durch den alten Westen!




Montag, 25. Februar 2019

Down memory lane: Lübars 40 Jahre später

Wieder nur ein Handy-Kurzblog!
Vor 40 Jahren waren wir bekanntlich das erste Mal in Berlin. Wir sind damals nach Lübars gefahren, dem einzigen Dorf im Westen der geteilten Stadt. Armin und Reinold waren damals die Hunde und  Pferde suspekt und ich erinnere mich noch gut, dass ich beim Spaziergang immer vorne war! Ich mit meiner Hundeangst! Uaah!

Wir nehmen die S-Bahn bis Waidmannslust und dann den Bus 222 bis zur Endstation in Alt-Lübars. Es ist noch immer ein Dorf und es gibt noch immer viele Pferde und Hunde wohl auch („Betreten verboten! Freilaufende Hunde“) . Aber wir sehen keine Hunde und die uns entgegen kommende Reiterin grüßt freundlich. Ansonsten ist alles wie vor 40 Jahren, nur in der Telefonzelle wohnen jetzt Bücher. Kopfsteinpflaster, alte Häuser und Weiden, Sumpf und Wäldchen.

Zurück fahren wir mit dem Doppeldecker 222 bis Alt-Tegel und weiter mit der U-Bahn zur französischen Straße. In den Galeries Lafayette gibt es Quiche, Salat und einen Pullover und dann geht es über den Gendarmenmarkt und Unter den Linden zurück zum Hotel , Füße ausstrecken!
Am Abend essen wir im Savigny Kiez Nudeln mit Trüffeln im Parmesankäse- Laib!



















Sonntag, 24. Februar 2019

Geburtstagskonzert ohne Ohrring

Da ich vom Handy aus schreibe, hier nur die Zusammenfassung des Tages und eine Anekdote.

Frühstück im Adlon, nach meiner Erinnerung das Veste, das wir je hatten.
Spaziergang links der Spree ( vom Brandenburger Tor aus gesehen, ich weiß gar nicht, wuevdie Fliessrichtung ist) bis hinter den Monbijoupark. Dann Fahrt mit dem Schiff auf der Spree entlang der alten und neuen Mitte.
Zu Fuß weiter entlang der Hackeschen Höfe zur Haltestelle der Straßenbahn M 1. Fahrt bis Pankower Rathaus durch Prenzlauer Berg.
Spaziergang durch Pankow, auch zufälligerweise auf dem Mauerweg. Überlegt hier mit Immibilienn zu spekulieren. Plan fallen gelassen, da von Poll Immobilien hier schon eibe Filale hat .
Kuchen gegessen. Name des Cafés muss ich noch googeln.
Mit der S-Bahn zurück gefahren.
Dann auf dem Weg zur Philharmonie gute Currywurst und guten italienischen Hotdog gegessen im The Big Dog , Ebertstr. 3.
20 Uhr Philharmonie, WDR Rundfunkorchester, Beethoven. Klaviersist Seong-Jin Cho. Seine Schwester stand mit Freunden in der Barschlange hinter uns. Alle Freunde lobten den Bruder.
Jetzt noch die Anekdote:

Ich hatte ewig Schlange im WC der Philharmonie gestanden und dann im Spiegel gesehen, dass mein Ohrring ( der Neue) weg war. Raus aus der Schlange, Big Dog  angerufen, Ohrring lag dort noch  auf dem Boden. halleluja! Armin hat unterdessen auf dem Foyerboden  der Philharmonie einen Aquamarinohrring gefunden. Danach wieder in der Schlange des WC und dann Konzert. Danach im Martiott, zu dem der ( inzwischen geschlossene) Hotdog Laden gehört, an der Rezeption den Ohrring abgeholt. Morgen muss ich noch mal da hin, Marie, der Bedienung ein Trinkgeld geben...!